Dienstag, 5. Mai 2009

Generation doooof

Hallo zusammen...

langsam habe ich echt das Gefühl ich werde von Doofheit erschlagen. Manche Leute meinen wirklich ich sei wohl dumm genug, alles zu glauben, alles zu ertragen und alles zu verschmerzen....nöööö....so ist es aber nicht. Stelle nur fest, wer sowas glaubt, muss unerträglich dumm sein. Habe da mal einen schönen Satz aus einem Pogramm von Jürgen von der Lippe aufgeschnappt:

Wenn Dummheit lang machte, könntest DU den Mond im Knien am Arsch lecken.

Merks Dir !!!

Hach...mir geht es eigentlich gut. Meine Sorgen...immer der gleiche Mist, aber ich kämpf mich langsam wieder nach oben...darin bin ich langsam Meister.

Die letzten Tage waren aber eigentlich auch ganz nett. Am Sonntag Spätdienst mit einem leckeren Kuchenschlemmen und viel Freude mit meinen Bewohnern.
Gestern war ich dann das erste mal in meinem favoriten Seminar für dieses Semester. PD Dr. Knieling bietet ein Seminar zum Thema: "Kirchendistanzierte und Konfessionlose als Herausforderung kirchlicher Arbeit." Könnte durchaus gut werden. Aber wie so oft bei PDs...man schläft fast ein, wenn der Herr den Mund auf macht. Hoffe aber noch, dass er gestern nur einen schlechten Tag hatte.

Vor einigen Wochen hat sich ein lieber Mensch wieder bei mir gemeldet, den ich total aus den Augen verloren hatte.
StudiVZ <333333
Nach einigen Wochen des schleppenden Mailkontakts, sind wir nun zu nahezu täglichem SMS-Terror übergangen ;-)
Uuuuh...wie fein, wenn ein Mensch, der einen nun kaum noch kennt und soooo weit weg ist, einen so lieb und stetig aufbauen kann...Freueee mich, dass Du Dich wieder gemeldet hast und drücke Dir nachhaltig die Däumchen, dass es auch bei Dir wieder Bergauf geht.

Gleich geht es zu einer spontanen Einladung zum Abendessen. Seeeehr schön. Also ab zum Mampfen...bis bald

Freitag, 1. Mai 2009

How horny is that then ??

Herzlich Willkommen im Wonnemonat, liebe Leser,
der Titel dieses und des letztens Blogeintrags bedürfen wohl doch einer Erklärung. Da ich seit neuestem riesen Freude daran habe, bei StudiVZ in total sinnlose Gruppen einzutreten, stolperte ich also auch über die: How-horny-is-that-then-Gruppe. Hier tummeln sich Leute, die mit viel Freude, deutsche Redewendungen eins zu eins ins Englische übertragen. Nun müsstet Ihr es also einfacher haben, das zu übersetzen.

Nun aber zu meinem hypergeilen Abend gestern.
Habe sooo lustige und freudige Stunden gehabt. Start im Les Halles...Locationwechsel um 2:30 Uhr zum Zeughaus nach Neuss...und Heimfahrt gegen 5 Uhr...ohhhh es war so genial....
Mehr brauch ich fast nicht sagen, oder ??? ;-)

Beinnahe hätte ich mich heute wieder gefrustet vorn Rechner geknallt und den Tag vergammelt und wäre darauf garantiert vollends genervt ins Bett gegangen. Aaaber...dank der Grillpläne von Christin und Hendrik, bin ich nun doch heute unter Menschen und gleich schon auf dem Weg zum kalten Bierchen und der Grillwurst...FREUDEEE

Morgen ist wieder Arbeit am Start. Arbeitswochenenden sind einfach nix, aber okay, irgendwie freue ich mich ja auch wieder mal drauf, deeeenn ich habe eeeendlich mal wieder Dienst mit meiner absoluten Lieblingskollegin, die nach Monaten der Pause, wieder einen Vertrag bei uns bekommen hat...how horny ist that then ??? XD

Sooo und dann noch...
Da ich keinen anderen und guten Weg weiß, mache ich es auf diesem: LIEBE LEUTE nervt mich doch nicht mit Euren Wiiir-sind-sooo-glücklich-miteinander-Storys...ich will es nicht sehen, ich will es nicht hören, es tut mir einfach weh zur Zeit. Rafft ihr es nicht oder drücke ich mich so missverständlich aus ??????
Ich finde, es wäre auch ein wenig Respekt gefragt, wenn ich von meinem Unwohlsein erzähle, meint ihr nicht?
So...meine heiligen Worte für heute.

Ansonsten bin ich heute eigentlich soweit ganz zufrieden. Probleme, ja die sind die Alten, aber die meisten meiner Leser, werden damit so oder so schon im realen Leben zugetext, so erspare ich Euch das hier.

Euch einen sonnigen Tag und ein ebenso sonniges Wochenende.

Donnerstag, 30. April 2009

Oh my dear mister singing club

Sooo...nach Tagen der Pause, nun also mal wieder ein richtiger Post.
Anfänglich ist festzustellen: Auch wenn 90% meiner Sorgen und Probleme, weiter Bestand haben, geht es mir mittlerweile doch recht gut.
Die letzten Tage waren äußerst erfrischend...meine Freunde sind einfach die Besten.
Gestern war ich mit der lieben Nat mal wieder in Düsseldorf unterwegs.
Und die Nat hat mir einen Abzug von einem, von ihr höchst persönlich gemalten Bild geschenkt. Ich war sogar dabei, als sie es bei DM hat ausdrucken lassen. Dann hat sie es mir noch fein in Folie, als Geschenk eingepackt...XD...hach sind wir kindisch.



Sooo und nun noch das Bild, dass ich bekommen habe:


Und dann sind wir NATÜRLICH zu unserem Stammtisch gepilgert...gefolgt von einem Spaziergang durch die Altstadt. An der Rheinuferpromenade, habe ich dann gleich mal die super geniale Panoramafunktion meines neuen Handys getestet.
Also hier mein erster Versuch:

Okay...es ist noch nicht wirklich richtig gelungen, aber ich finde die Ansätze sind schon ganz gut.
Zum Abschluss des Abends sind wir dann in ein Konzert von Gordon Reeves gegangen. Eine super geniale rockige Stimme, super traumhafte Songs...
Doch leider wurden wir von so ein paar Gören vor uns, am Musikgenuss ernsthaft gestört. Manche Leute gehören echt verboten...grrrr
Heute werde ich den Mai im "Les Halles" einläuten...freue mich schon rieeesig drauf....mehr dazu dann vielleicht morgen.
Ich bin irgendwie müde und furchtbar unkreativ, daher werde ich wohl jetzt schon wieder Schluss machen mit Posten.
Kommt gut in den Mai...Tschüss

Dienstag, 28. April 2009

Oh neeee...

BELEIDIGE NICHT MEINE INTELLIGENZ...das steht Dir nicht zu und macht nix besser !!!!!!

Und dann kam das Wochenende

Hallo...
nach einigen Tagen Blogabstinenz nun mal wieder ein Eintrag von mir...
Mir geht es immer noch scheiße, aber was soll es, bin ich ja mittlerweile gewohnt und schlage mich so fröhlich durch die Tage.

Am Wochenende war ich mal wieder voll in Aktion. Beim Moselstrassenfest am Sonntag, habe ich ordentlich geschufftet...war ne feine Ablenkung, auch weil ich bereits am Samstag mit Kuchenbacken den Tag verbracht habe.

Das Ergebnis meines Schaffens:

Maracujatorte:

Zebrakuchen mit Kirschen:
Krümelkuchen mit Sommerfrüchten:
Fantakuchen mit Pfirsichschmand:

Insgesamt haben die Mitglieder meines Schützenvereins 105 Kuchen gebacken, seeehr geil...nun werden wohl fast 2000€ für benachteiligte Kids aus Neus-Weckhoven rausspringen.

Heute wird wieder gegrillt, obwohl das Wetter nicht gerade Grillfreuden auslöst.
Morgen hat die lieeeebe Nat mich eingeladen...der Stammtisch wird wieder besetzt. *freuuuu
Und am Donnerstag gebe ich mir dann mal wieder gediegen die Kante...TAAAANZ IN DEN MAIIIIII....Les Halles ich kommen *gg...

So viel von mir erst mal...bis dann

Samstag, 25. April 2009

Na dann, gute Nacht

Hatte heute einen wunderbaren Abend im Kreise lieber Freunde. Zum ersten Male wurde der Grill angeworfen und zünftig gespeist und getrunken...danach wie immer mit Bianca, Christian, Yvonne und Klaus Gesellschaftsspiele gespielt...seeeehr lustig.
Aber irgendwie geht es mir dennoch scheiße, im Kopf, im Herzen, alles tut unendlich weh...als die Tür ins Schloß fällt und ich wieder mal ALLEINE bin, nur noch heulen...ich bin eine armselige Kreatur.
Es ist so ätzend mit lieben Freunden zusammen zu sein, die einem sonst soooo viel gegeben haben, aber heute tut es dann einfach nicht gut...das fünfte Rad am Wagen...und doch weiß ich, das will mir keiner signalisieren...und dennoch ist es so. Schmerz, Schmerz, Schmerz...ich will das alles nicht mehr.

Morgen bzw. heute wartet ein echter Stresstag auf mich, mal sehen, wie ich den durchstehe.
Ich würde alles geben um wieder glücklich zu sein, aber ich bin es nicht.

Zeit fürs Bett...und ich weiß genau, wenn ich mich gleich hinlege, bin ich wieder hellwach, der Kopf mach Terror. Ich brauche ne Therapie, dringend, schnell...sonst gehe ich sicher unter. Na dann, gute Nacht...mein anvesierter Job ist im Arsch, wenn ich ne Therapie mache...Pest und Cholera, da fällt die Wahl nicht leicht...

Freitag, 24. April 2009

Wuuuaaaahhh...

Und wieder eine schlaflose Nacht....na geil !
Das verspricht ja ein prima Tag zu werden. *kotz

Und noch ein feines Selbstgespräch:
"Nur weil ich jetzt einmal nett zu DIR war, brauchst DU mich nicht mit Fragen über mein Wohlbefinden zu behelligen...lass mich in RUHE!!! Es hat DICH die letzten Monate nicht interessiert, wie es mir geht, dann halt DICH jetzt auch aus meinem Leben raus!"

Donnerstag, 23. April 2009

Reingefallen...

Nix Hochgefühl, alles Scheiße heute, könnte nur noch heulen, nur noch schreien, am besten nehme ich eine Schaufel, grabe mir ein tiefes Loch und komme nie mehr da raus...VERFICKTES LEBEN!!!!

Aber wenigstens kann ich meine innere Unzufriedenheit und Unruhe nach Außen gut verbergen, heute hat nieeemand auch nur ein bisschen gemerkt, dass es mir scheiße geht. XD
Bin ich nur einfach gut oder sind die anderen einfach doof...keine Ahnung, ich hoffe auf ersteres!
Aber ich muss ehrlich sein, wenn ich gefragt werde, antworte ich ja auch nicht wahrheitsgemäß und gebe mir unendlich große Mühe nach Außen einen fröhlichen und in sich selbstruhenden Andreas zu präsentieren. Das ist eigentlich nicht meine Art, aber heute geht es nicht anders. Die Leute die mir helfen KÖNNTEN, helfen mir eh nicht.............

Morgen wirds besser...Drückt mir die Daumen!

Da bin ich wieder

Halloooo liebe Leser,

da ich nun von einigen erfahren durfte, dass sie tatsächlich diesen Blog lesen, bin ich natürlich unter Druck geraten und muss dringend schreiben, was ich die letzten Tage so gemacht habe.

Da das Semester heute wieder startet, ist es wohl die vorerst letzte Phase von Langeweile, dich ich hier beschreiben muss. Aber soo schlimm war es auch gar nicht. Am Montag habe ich einige Besorgungen gemacht, war bei der Teamsitzung im Wohnheim und habe mich wieder einmal im AOL-Chat rumgetrieben.
Naja, der Abend wurde mit einer suuuuper lustigen Telefonkonferenz mit Sabine und Tom verbracht....freue mich so, dass ich Euch nicht verloren habe in den Wirren der letzten Monate und freue mich auf den gemeinsamen Urlaub, den wir gleich mal geplant haben. :-)

Dienstag war endlich mal Gartenarbeit dran...Die Wiese ist nun wieder mal für ein paar Tage kürzer als zuvor.

Damit ihr Euch davon ein Bild machen könnt:

VORHER:



NACHHER:



Boaah, wie ich diesen Spießergarten hasse...
Benny hatte auch nix besseres zu tun als mir zuzuschauen:


Aaaaber, wenigstens hatte ich einen suuuuper schööönen Abend. Die Kathrin ist glatt mal auf ein Abendessen vorbei gekommen...das war super nett. QUATSCHEN BIS DER ARZT KOMMT !!!! <333333
Naja, der Tag endete so auch erst so gegen 3 Uhr und war zum Schluss ziemlich vergähnt. *gg

Heute war der beschissenste Tag seit Wochen. Mir geht es nur noch Scheiße. Gleich eine Unzahl von Mistkübeln wurden irgendwie heute über mir ausgekippt. Ach, ich weiß auch nicht, wie es manchen meiner liiiiieeeeeben Freunde immer wieder gelingt mich aufzufangen...CHRISTIN...YVONNE...KATHRIN...MELANIE...Ihr seid einfach die BESTEN !!!! <3333333333333333333333333333333333

So endete der Tag quasi mit eine Hochgefühl, obwohl es dafür zunächst keinen Grund gab. Aber ich bitte Euch...ein spontaner Besuch bei Mc Doof, zu einer echten Unzeit und dann mit Leuten rumalbern und quatschen, ist doch einfach mega genial...oder nicht ??? ;-)

Hoffen wir, dass der morgige Tag das Hochgefühl gleich mal aufgreift
Bis dahin...

Montag, 20. April 2009

Bücher, Bücher, Bücher

Ohhh yesah...
Eigentlich geht es im folgenden um einen wundervollenen Tag mit der lieben Nat, der bereits mehr als eine Woche zurück liegt, aber da ich die feinen Bildchen bisher nicht vom Handy auf den Rechner spielen konnte, muss ich diesen Bericht heute nachreichen.

Nat kam auf die traumhafte Idee mal einen kleinen Spaziergang zu machen, dem Sternverlag in der Düsseldorfer City einen Besuch abzustatten und etwas gemeinsam zu essen. Da kann ich wohl kaum nein sagen. Also sind wir, wie bei uns gewohnt, quatschend und traschend durch den Park des Ständehaus (K21) geschlendert...

Die Idee mit dem Sternverlag sollte sich sehr bald als ziemlich kostspieliges Ereignis erweisen...tja schon dumm, wenn zwei Leute mit recht ähnlichen Interessen durch einen mega riesen Buchladen wandern...

So kam es zu folgenden Einkäufen meinerseits:
Für jeden Tag: Evangelische Brüder-Unität Herrenhut, Die Losung 2009, Großdruck, Lörrach 2008.
Zum Abschalten: Westermann, Christina, Thadeusz, Jörg, Aufforderung zum Tanz, Eine Zweiergeschichte, Köln 2008.
Zum Grinsen und Lernen: Kerkeling, Hape, Ich bin dann mal weg, München 2009.
Zur Horizonterweiterung: Schmidt, Helmut, Ausser Dienst, Eine Bilanz, München 2008.
Zum Dicker werden: Buchholz, Frank, Kochen für Hochstapler, München 2009.

Gut, dass ich noch einen mittlerweile 2 Jahren alten Gutschein hatte, den ich gleich mal einlösen konnte.
Aber das eigentliche Ereignis des Tages war wohl, dass ICH, ja wohl ICH persönlich dabei sein durfte, als sich die liebe Nat ein Buch gekauft hat, das 1. genauso viel gekostet hat wie mein gesamter Einkauf und 2. sie in den nächsten Jahren ernsthaft beschäftigen wird.
Ich denke wenn MEINE(*gg) Nat erst mal Frau Prof. Dr. Dr. ist, werde ich erst mal darauf rumreiten, dass ich sie damals dahin geführt habe...denn merke Dir liebe Nat...ICH WAR´S, DER DARAUF BESTANDEN HAT, DASS DU PROMOVIERST !!! :-D
Also das von Nat erworbene Werk: Christina von Braun, NICHT ICH. Logik, Lüge, Libido, Berlin 2009.
Ich bitte um Korrektur Frau Promovandin, aber ich denke ich fasse den Inhalt dieses grandiosen Werks korrekt zusammen, wenn ich sage, dass es ein Kulturgeschichtliches Standartwerk aus deutscher und feministicher Sicht ist...!?

Nun, nach unserem Einkauf ging es NATÜRLICH zu unserem Stammtisch...glück für die Menschen, die wir hätten verjagen müssen, der Tisch im Balthasar, der ganz klar UNSERER ist, war noch frei.
Also kehrten wir ein und schmöckerten in unseren Einkäufen. So entstand das folgende Bild:


Uuuuuhhh, wir sind soooo fein chaotisch kreativ. :-)

Nat konnte es kaum abwarten ihr Büchlein von der Folie zu befreien und darin eifrig zu blättern:



Eine Lasagne, 2 Sprite und 1 Schorle weiter, galt es dann auch für mich Nat´s Neuerwerbung genauer zu betrachten.
Besonderes Interesse weckte bei mir das Kapitel: "Die Wanderung der Gebärmutter"...und so konnte ich voll Entzückung Folgendes lesen:

Die Erstickungsanfälle erklärte man damit, dass "das Tier" (die Gebärmutter) auf seiner Wanderung am Engpaß zwischen Kopf und Körper angelangt sei und nun dort Atembeschwerden verursache. Dementsprechend bestand die Therapie der Ärzte darin, die Gebärmutter durch gute Düfte, mit denen die Scheide beräuchert wurde, "nach unten" zu locken und durch schlechte Gerüche, die durch die Mundöffnung eingeführt wurden, "von oben" zu verscheuchen. Christina von Braun, NICHT ICH. Logik, Lüge, Libido, Berlin 2009, S. 37f.

Ist das nicht das geilste Zitat des Jahrhunderts ??? *lach

Meiner einer beim Lesen des Zitats

Eigentlich kann ich nur eines dazu sagen:


Auf unserem Weg nach Hause, entdeckten wir noch sehr nette Postkarten, von der eine Ihr schon direkt hier drüber seht, die andere ist so unendlich putzig, dass ich sie euch auch nicht vorenthalten mag. Liebe Ostergrüße verschicke ich jetzt nur noch mit den folgenden Worten:


Abschlussbemerkung: Es war ein soooo schööööner Tag mit Nat...und ich fordere hiermit noch einmal, ich WILL unbedingt als Initator des Werks in der Promotion erwähnt werden...ne Widmung wäre da wohl das Mindeste !!! :-D

Sonntag, 19. April 2009

Ja, ich lebe noch :-)

Alsoooo....ein Arbeitswochenende liegt hinter mir...ich bin
1. endgültig genervt
2. endgültig müde
3. endgültig verwirrt *gg
3.a endgültig reif für ne Therapie *lach

Oh menno...Arbeitswochenenden sind echte Scheiße, ich sollte dringend die Rente einreichen oder sowas in der Art...obwohl, nein so schlimm ist es auch nicht. War auch mal wieder fein die Bewohner um sich zu haben und die Kollegen natürlich auch.

Aber ich bin nun wirklich vollends im Eimer...das gute Wetter macht es mir leider auch nicht sooo leicht. Mein Kreislauf schlägt wieder Purzelbäume.

Morgen werde ich auch mal wieder ausführlich posten *versprech...und dann auch ENDLICH meinen Posttitel: "Bücher, Bücher, Bücher nachreichen", der von meine schönen Nachmittag mit Nat berichten wird...

Bis dahin, GRÜSSEEEEEEEE

Donnerstag, 16. April 2009

Auaaa Kopf...

So...endlich mal wieder posten und das mache ich nur aus einem gewissen Pflichtbewusstsein, denn eigentlich ist mir ÜBERHAUPT nicht nach schreiben. Seit gestern Mittag habe ich megafiese Kopfschmerzen.
Ich habe nun beschlossen, dass die Wetterlage an diesem Hämmern Schuld hat, obwohl ich in den letzten Tagen auch schlicht zu wenig geschlafen habe...aber auch das ist nur das Wetter Schuld :-D

Ansonsten hatte ich ernsthaft schöne Tage und besonders Abende...
Eigentlich gibt es nur wenig hier zu schreiben, was Euch wirklich interessieren könnte.
Nur das Eine: Ich habe mir die DVD von Mamma Mia gekauft. <3333

Meine Fresse, mein Leben ist erschreckend ereignisfrei...wird wohl Zeit, dass mein Semester wieder ins Laufen kommt...nächste Woche geht es los. Obwohl mein Stundenplan diesmal eher an Notwenidigkeiten, als an schöööönen Dingen orientiert ist. Also wieder mal ein "Kämpf-dich-durch-Semester"...wie ich das hasse!!!

Naja was soll ich noch schreiben ???

Macht es gut...wenn ich es schon nicht mache *g

Montag, 13. April 2009

Laaaangeeeeweeeeiiiiileeeee

Soo...Ostern endet in wenigen Stunden und irgendwie kann ich es kaum abwarten.
Nachdem die Stunden gestern bei der Familie am frühen Abend zu Ende gingen, konnte ich es kaum abwarten nach Hause zu kommen, denn dort sollte sich eigentlich Besuch ankündigen. Aber denkste...irgendwie finde ich es totalen Schrott, wenn ich mich auf etwas freue und mir dann kurz vor knapp abgesagt wird. Naja man kann nix dran machen.
Aber dadurch hatte ich mal wieder einen Chat-Abend und bin ungewohnt früh ins Bett gegangen.
Man ahnt es kaum, aber ich habe wirklich vor einem Frühdienst mehr als 4 Stunden Schlaf abbekommen...genau 7 waren es...*freuuuuu

Als ich dann aber vor dem Frühdienst bemerkte, wie die Gaffer-Nachbarn mich beim Umziehen beobachteten, war meine Laune direkt wieder im Arsch. Da stehen die beiden wahrhaftig an einem Ostermontag morgens um 6:15 Uhr einer am rechten, einer am linken Fenster und beobachten was im Haus gegenüber so passiert...Rentnerdasein muss unerträglich sein... :-\
Ich sollte mich selbst damit aufbauen, dass es mich eigentlich nicht interessiert, was die Nachbarn denken, aber diese Nummer war mir echt was zu derbe.

Nach einem wirklich sehr lustigen und fröhlichen Frühdienst wartete auf mich zu Hause wieder mal die gähnende Langeweile.
Habe mir während des Dienstes übrigens in die Hand geschnitten...ist zwar nicht schlimm, aber mitten auf der Handfläche. Das sieht nicht nur sehr übel aus, sondern ist auch verfickt unangenehm, wenn ich Sachen unüberlegt in die Hand nehme...ich bin ein Weichei...ja und ??? :-D

Es schien mir folgerichtig, mich statt zu Hause nur mit dem gewohnten Alleine-Sein zu quälen, mich zu meinen Großeltern zu begeben, um heute über das rein dienstliche noch menschliche Begegnungen erlebt zu haben...naja irgendwie war es nett...aber auch nicht mehr und nicht wenig...voll dämlich. Sonst beklage ich mich immer über den Familienfeiertagsstress, jetzt wäre ich einfach froh, wenn ich solchen Stress erleben könnte...tja, das Leben ist eine reine ironische Inzinierung. *kotz....jetzt fange ich auch schon mit solchen dahingelogenen Weisheiten an..XD

Merkt man etwa, dass mir scheiß langweilig ist ??????????????

Werde mich wohl gleich daran begeben, das Haus aufzuräumen und zu putzen...an einem Ostermontag...meine lieben Theologenfreunde werden mich züchtigen, steinigen und mich aus ihrem Verband ausschließen...*lach

Morgen habe ich wenigstens einiges zu tun...endlich wieder ein Wochentag...also bis dahin...liebe Grüße an alle Leser

Sonntag, 12. April 2009

Böses Ende

Hallooo liebe Osterfreunde...
wie schon mit dem vorherigen Post versucht, hier nun also noch mal ein eindeutiger Ostergruß an alle Leser...

Ich wünsche Euch ein gesegnetes Osterfest!

Ich mag Euch, bevor ich nun also in die Osterfeierlichkeiten starte, einmal kurz von meinem gestrigen Abend berichtetn.
Es war ein sehr netter feiner Abend im Kreise der Großfamilie. *g
Meine Eltern haben ihren Geburtstag, der übrigens schon im Februar erledigt war, nachgefeiert und ich hatte im Vorlauf schon arge bedenken, ob ich diesen Abend überhaupt angehen mag. Einladungen zum Grillen oder zum Partymachen an anderen Orten klangen ehrlich gesagt zunächst etwas verlockender.
Aber widererwartend war es seeehr gut...dankenswert dabei, dass meine Cousins und Cousinen auch dabei waren.

Naja vielleicht war die Kombi von Ouzo, Likör 43, Ramazzotti und Bier nicht sooo weise jetzt, aber ich wurde ja auch nicht vorgewarnt...(wer mag sich da jetzt nur angesprochen fühlen ??? *gg)
Ich hatte wirklich mal wieder richtig Spaß (siehe Bild)



Als ich morgens um ca. 3 Uhr mein Bett aufgesucht habe, war ich eigentlich noch ganz guter Dinge...aber am heutigen Morgen kam das buchstäblich böse erwachen. Die Nacht konnte ich schon kaum schlafen...am Morgen hauten mich dann Kopf- und Magenschmerzen um. Nach einem leckeren Osterfrühstück mit selbstgemachten Vollkornbrötchen und wachmacher Kaffee, ging es dann aber auch wieder besser.
Nun werde ich mich mal in eine feine warme Badewanne hauen und dem Ostertag somit eine besonders genussvolle Note verleihen.
Morgen steht wieder ein Frühdienst an, also wird der Genuss heute erledigt.

Eben habe ich die Übertragung der Ostermesse aus Rom verfolgt...meine Fresse wird da ein Tamtam veranstaltet. Bei allen guten Auferstehensgefühlen, die ich verspüre, wirkt das auf mich wie ein riesiges Theaterstück...

Bis dann mal...
P.S.: Vermiss-Gefühle sind eine riesen abgefuckte Scheiße !!!!

Der HERR ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.

Freunde, daß der Mandelzweig wieder blüht und treibt, ist das nicht ein Fingerzeig, daß die Liebe bleibt?
Daß das Leben nicht verging, soviel Blut auch schreit, achtet dieses nicht gering in der trübsten Zeit.
Tausende zerstampft der Krieg, eine Welt vergeht. Doch des Lebens Blütensieg leicht im Winde weht.
Freunde, daß der Mandelzweig, sich in Blüten wiegt, bleibe uns ein Fingerzeig, wie das Leben siegt.


Schalom Ben-Chorin

Samstag, 11. April 2009

Sonnenschein

Hallo liebe Leser,

nach meditativen Gedanken zum Passionsereignis, nun aber auch mal eine Info zu dem, was ich gestern erlebt habe.
Es war ein wirklich richtig schöner, sonniger Tag. Spontan kam die liebe Anna auf den Gedanken, doch mal zu nem Kaffee vorbei kommen zu können...wie feeein.
Annas Wesen zum Dank, wurden gleich auch noch weitere Leute dazu gebeten und so saßen wir erstmals in großer Runde auf meiner höchstpersönlich eigenen Terasse in der Sonne...naja gut ich im Schatten, wegen der erhöhten Sonnenstich und -brand Gefahr.
Ich gebe zu, eigentlich gebührt eine solch fröhliche Runde mit Christin, Hendrik, Yvonne, Anna und Marco natürlich einem Karfreitag kaum. Aber wenigstens haben wir das Partymachen auf ein anderes Mal verschoben und Anna hat schon fantastische Partyideen auf Lager...die Poolparty im Nutzgarten *g

Um dem Feiertag wenigstens etwas gerecht zu werden, hatten Yvonne und ich uns bereits zum Fischessen verabredet und genossen während des Schlemmens die letzten Sonnenstrahlen.

Wow, das war echt lecker, schaut mal:


Der Abend ist mit vielen ernsthaften und heiteren Gesprächen mit Yvonne zu Ende gegangen.
Beinahe hätte es ein perfekter Tag werden können, ja wenn da nicht so ein blödes Vermissen-Gefühl im Hintergrund geblieben wäre...naja Zeit vergeht schneller als man ahnt.

Einen schönen Spruch mag ich Euch noch mit auf den Weg in die Ostertage geben. Mein Kalender sagt heute zu mir:

"Bezeichne dich nicht als arm, wenn deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind. Wirklich arm ist doch nur der, der nie geträumt hat." Marie von Ebner-Eschenbach

Euch nun einen sonnigen Start in die Ostertage...Bis Bald

Karsamstagsgedanken

Eli, Eli, lama asabtani
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?


Ganz Mensch...wahrhatiges Fleisch, wahrhaftiges Blut, wahrhaftiges Leid, wahrhaftiges Leben.
Ganz Gott...wahrhaftige offenbarte Göttlichkeit, wahrhaftigte Liebe.
Da hängt er am Kreuz, der wahre Mensch, der wahre Gott.
Sein Leid ist unser Leid, durchlitten für uns.
Sein Leben ist unser Leben, als Symbol der Herrlichkeit und Liebe Gottes.

Es ist vollbracht.

Sein Ende, unser Neubeginn; Sein Sterben, unser Leben; Seine Leid, unsere Hoffnung; seine Liebe, unser Entsetzen.
Christus ist tot...Gott ist tot.

Unsere Sünden, seine Vergebung; Unser Flehen, seine Offenbarung; Unser Leben, sein Zuspruch; Unser Glauben, seine Liebe.
Gott ist tot...WIR leben.

Korn das in die Erde, in den Tod versinkt. Keim, der aus dem Acker in den Morgen dringt. Liebe lebt auf, die längst erstorben schien: Liebe wächst wir Weizen und ihr Halm ist grün.nach Johannes 12,24 von Jürgen Henkys

Freitag, 10. April 2009

Nach langer Zeit...

Ja, ich weiß, es ist schon einige Tage her, dass ich mich hier per Post gemeldet habe.

Um es jetzt mal ganz kurz und bündig zu machen, hier eine Beschreibung der letzten Tage, durch kurze Stichworte:

Montag, 6. April: - Oh meine Nerven...die Eltern sind wieder da...
- super schöner Abend...obwohl Schlotze war auch dabei *lach

Dienstag, 7. April: - Stadtbummel...Blick auf mein angepeiltes Blackberry <3
- Abendessen mit der Familie...wow ich habe mal wieder dumme Leute kennenlernen dürfen...*würg

Mittwoch, 8. April: - Frühdienst (crazy...)
- Eltern in da house...irgendwie alles zu viel
- Abendprogramm: Schon besseres erlebt, aber langweilig war es selten... oh mann, arme Meike...und armer Andreas, der Alkpegel hielt sich in Grenzen...

Donnerstag, 9. April: Suuuuper schöner Tag.
- Frühstück mit einem super lieben Menschen
- Mein Onkel ist da und nun habe ich endlich Regale an den Wänden.
- Schööööner Nachmittag mit Nat
Eigentlich sollten nun ganz viele netten Bildchen von dem Nachmittag hier gepostet werden, da die aber auf meinem Handy festhängen und nicht auf den Rechner mögen, braucht es noch ein paar Tage bis ich genaueres zu diesem Tag schreiben kann.
- Abend mit Telefonaten...

So nun habt ihr mehr oder weniger guten Einblick in meine letzten Tage...
Was mache ich gerade ??? Naja chatten, höre gerade mal wieder ein lange im Regal eingestaubtes Album von Reinhard Mey, denke ganz viel an so eine bestimmte Berlin-Reisende und...muss mich nun mal endlich fertig machen...
Bis später

Dienstag, 7. April 2009

Wort zum Tag

Stärke und Schönheit sind die Vorzüge der Jugend, des Alters Blüte aber die Besonnenheit. (Demokrit)

Happy Birthday Bruderherz... :-)

Montag, 6. April 2009

Das Leben läuft...

Also da meine letzten Posts weniger dargestellt haben, was in den letzten Tagen bei mir passiert ist, will ich das nun nachholen.
Es fällt diesmal auch gänzlich einfach, mein Wochenende zu beschreiben, da ich Dienstwochenende hatte. Samstag Frühdienst...Sonntag Spätdienst!
Am Samstag nach dem Dienst habe ich gleich erst mal ausgeschlafen...
Abends stand noch dies und das an...Feststellung dazu: Ich werde noch Schützenbkloppt!

Sonntag war durchs Arbeiten quasi schon abgehakt...aber den Resttag dann noch in einer Bar mit einem sooooo lieben Menschen zu verbringen, macht allen Arbeitsärger vergessen.

Naja seit heute morgen quälen mich ätzende Halsschmerzen...aber wenigstens habe ich das Projekt Abnehmen nun ernsthaft in Angriff genommen und da ich schwer beeindruckt bin von Lebensmittelfotografien auf anderen Blogs hier nun:


Mein Frühstück: 2 Knäcke, eins mit Marmelade und eins mit Honig, dazu ein O-Saft und ein Kaffee


Mein Mittagessen: 2 Knäcke mit Streichkäse (Marke belight) dazu Mineralwasser...

Damit Ihr auch mal einen Eindruck habt, wie es um mich herum aussieht, während ich hier tippe, hier ein Bild von meinem Schreibtisch im Chaos:


Sooo nun bin ich auch endlich meinem Versprechen nachgekommen mal ein paar Bildchen zu posten...
Bis bald mal...

Schöne Worte

Hallo liebe Leser,

da es diesem Blog wieder mal an Neuigkeiten zu mangeln droht, hier ein frischer Post.
Wem es verborgen blieb bisher, der soll nun wissen: Ich bin zwar kritisch was Weisheiten angeht, aber wirklich richtig schöne Worte erfreuen mich immer wieder...

Gerade höre ich einen Song von Laith Al-Deen in Dauerschleife...der Text ist einfach ein Traum...wenn es Worten gelingt, Bilder zu malen, dann sind es schöne Worte:

Wir finden keine Ruhe und treiben durch das weite Meer der Zeit, durch den Lauf der Zeit. Wir suchen noch die Fragen und finden für nen kurzen Augenblick, uns Stück um Stück. Halt mich. Wir schauen in die Ferne können doch den morgen niemals sehen. Halt mich. Alle unsere Pläne, sie können zum Morgen schon vergehen. Wir können die Welt nicht ändern, verändern nur die Art sie anzusehen, sie zu verstehen. Lass Träume uns nicht nehmen, bis zu nem Moment der ewig bleibt, uns weiter treibt. Halt mich. Wir schauen in die Ferne, können doch den Morgen niemals sehen. Halt mich. Alle unsere Plänen, sie können zum Morgen schon vergehen. Halt mich. Wir schauen in die Ferne. Niemals sehen - niemals sehen, all unsere Pläne sie könnten morgen schon vergehen.

Irgendwie trifft dieser Text meine momentane Gefühlslage sehr gut...wer´s nicht versteht...der weiß wie es mir ergeht! ;-)

Bis Bald

Samstag, 4. April 2009

Goethe <33

Da ich mir selbst wünsche, dass der heutige Post ein schöner wird, soll hier ein Wort von Goethe Erwähnung finden. Auch dieses ist aus meinem Sprüchekalender und soll auch zeigen, dass dort durchaus mehr schöne und nette Worte zu finden sind, als solche, die man für doof erklären muss.

Wie herrlich leuchtet mir die Natur! Wie glänzt die Sonne! Wie lacht die Flur!

Mein heutiger Tag ist wiedermal ein Wechselbad der Gefühle. Aber so arg wie noch gestern ist es schon lange nicht mehr.

Da ich mich heute morgen in meinem Frühdienst sehr an einem Spruch einer Bewohnerin erfreut habe, sollt auch Ihr ihn nicht versäumen: "Andreas, lass mich Deine Königin sein!" :-)
Ist das nicht einfach genial ???
Ich bin verliebt, glaube ich. *g

Ihr seht also, trotz allem Mist der mich zur Zeit umgibt, kann ich auch herzlich und fröhlich lachen...wie gesagt, Gott schickt seine Engel, man muss sie nur erkennen.

Euch einen traumhaften Abend...bis bald.

Freitag, 3. April 2009

15:37 Anruf 4 !

Muss das sein ???

Wow...sowas nenne ich unsanfte Landung.
Da hatte ich so schönen Stunden seit gestern... und heute so ein Schrott.
Ich liebe meine Eltern wirklich über alles...aber das heute überfordert mich aufs äußerste.

DU musst... du MUSST... DU MUSST !!!

Gibt es eigentlich Sätze die anders anfangen könnten ???

Ich fühle mich so unverstanden! Ich fühle mich so unter Druck gesetzt!
Ich halte dem echt nicht stand...ich kann das nicht mehr!
Ich muss weg hier glaube ich...weit weg.
Die Nähe zu meinen Eltern, die mir sonst so viel gegeben hat, die mag ich zur Zeit nicht. Nicht das das alleine mich schon innerlich zerreist. Nein, jetzt wird auch noch Druck aufgebaut, der mich nur noch überfordert. Ich bin abhänig und ich habe den Eindruck, darauf wird gerade übel rumgeritten.

Heulen über verflossene Liebe, kann ich ertragen, aber das hier ist echt so ein absoluter Scheiß...

3 Anrufe in 1 1/2 Stunden...2 Kontroll-Besuche innerhalb 3 Stunden... ICH KANN NICHT MEHR...ICH WILL HIER NUR NOCH WEG !!!

Ich fühle mich mies...ich bekomme jetzt erst recht nichts mehr auf die Reihe...

Liebe Leute, das mag hier nur eine Momentaufnahme sein und ich gebe hier ein äußerst schlechtes Bild meiner Eltern ab, was ich selber irgendwie scheiße finde, aber ich fühle mich gerade so und das musste raus. Ich weiß, das meine Eltern es nur gut meinen, das macht es aber nur noch schlimmer. Ich hoffe der nächste Post ist wieder fröhlicher gestimmt, denn eigentlich geht es mir zur Zeit so gut wie schon seit Monaten nicht mehr.

Donnerstag, 2. April 2009

Die Weisheiten an und für sich...

Ich hoffe Euer Tag ist bisher ebenso sonnig, wie meiner.

Dank lieber Menschen, habe ich seit einigen Monaten einen Kalender auf meinem Schreibtisch stehen, der mir für jeden Tag eine Weisheit präsentiert.

Heute ist auf dem Kalenderblatt ein Spruch von Niccolo Tomasseo (keine Ahnung wer das ist)zu lesen:

Der Mensch vergisst Schmerz viel rascher als Freude.

Was für eine unglaublich dumme Lüge. Mal ganz ab davon, dass ich Weisheiten grundsätzlich extrem misstraue, würde ich an dieser Stelle doch eher von einer Dummheit sprechen.
Nicht nur psychologische Erkenntnisse und meine eigene Lebenserfahrung lehrten mich bisher, dass es genau andersherum ist.
Grundsätzlich wäre zu erwähnen, dass all unsere Erfahrungen uns prägen, ob postiv oder eben negativ. Allerdings sind Schmerzen oft wesentlich nachhaltiger, auch weil sie nur begrenzt von der Umwelt aktzeptiert werden. Wirklicher, tiefer Schmerz sitzt. Er hat Folgen, meist für das ganze weitere Leben.

Lieber Herr Tomasseo, da haben Sie sich aber echt verhauen.
Lieber Pattloch-Verlag, im nächsten Jahr kann es am 2. April nur besser werden.

Bis dann

Yesah..

Der erste Punkt aus meiner To-Do-Liste, ist für heute schon mal abgehakt. Ich habe es wahrhaftig geschafft diesmal in der Nacht und nicht am Tage zu schlafen. *freu

Nun stehen für heute noch folgende Punkte an, die ich in Angriff nehmen möchte:
>Sport machen
>Stundenplan fürs Sommersemester erstellen.

Das Wetter ist wieder ein Traum...Zeit die Fenster aufzureißen und sich frühlingshaft zu fühlen.

Dies nur so als kurze Anmerkung von mir...cu, bye

Ihre Durchlaucht

Hallo Ihr lieben Leser,

jaaaa es sind keine 24h rum und schon ist wieder ein neuer Post am Start.
Wieder mal ein Schlaftag...aber lassen wir das einfach. Sascha hat ja schon mit mir geschimpft, das reicht.

Am Abend, uneverhoffter Kinobesuch...spontan Entschluss: DIE HERZOGIN...
Eine sehr ambivalente Geschichte:
Langatmige Szenen mit Keira Knightley in der Hauptrolle, machen den Historienstreifen mit satten 110 Minuten ziemlich anstrengend. Dennoch gewinnt man ein sehr eindrückliches Bild davon, wie Frauen zu jener Zeit (18. Jahrhundert) wohl unter dem absoluten Patriachat gelitten haben dürften. Manchmal musste ich mich echt innerlich ereifern, ob der ganzen Unfairness. Am Ende bleibt die Story aber vorhersehbar. Schon in den ersten Sekunden ahnt man, wie es wohl Enden könnte...sowas ist Volksverdummung.
Die Rollen sind zu gerade, die Figuren agieren nahezu ungebrochen im moralischen Heldetum oder der Verwerfung. Ich wundere mich ernsthaft, dass Schauspieler wie der brillante Ralph Fiennes, sich da haben verpflichten lassen.
Ich vergebe hiermit 2 von 5 möglichen Sternen: **
und komme zu der Erkenntnis: Ich sollte Kritiker werden. :-)

Nach Hause kommen und dann noch ein echte nettes, lustiges und vergähntes Telefonat zu führen, rundet den Tag doch richtig fein ab. ...Ja doch, ich bin ein Telefonsuchti.

Macht es gut und nehmt meine Empfehlung ernst: Die Herzogin ist nicht doll, schaut euch lieber mal ne Runde Simpsons oder Adams Äpfel an...(von mir aus auch Madagascar *g).

Mittwoch, 1. April 2009

Philosphie des Neuanfangs

Vieleicht ist es wie ein Symptom meines inneren Neuanfangs, dass dieser noch sehr junge und frische Blog nun schon manche Stunden auf neue Posts warten muss. Am Ende hat es jedoch ganz klar nur äußere Faktoren zum Anlass, dass ich hier kaum schreibe.

So will ich nun zunächst meinen inneren Neuanfang beschreiben und damit, dem mir eigentlichen gesetzten Ziel dieses Blogs, gerecht werden. Ich will es in leicht lyrischer Form zu versuchen:


DU, das Herz meines Lebens...

SIE ist das Vergessen.
SIE ist Teil meiner Erinnerung.
SIE ist der Schmerz.

SIE ist wie eine Glühbirne, die kurz vor dem ENDE steht.
Hin und wieder flackert SIE auf.
Aber schon lange ist klar:

Das was da leuchtet ist nur ein Bruchteil dessen, was Licht war.

Es ist mir egal, was SIE gerade macht. Es ist mir egal, wie SIE sich fühlt. Es ist mir egal, ob SIE gerade lacht oder weint.

Mein erster SCHRITT: Nicht mehr DU sondern nur noch SIE.


Sooo, sieht es aus.
Wem, das zu verworren und vielleicht auch verklausuliert erscheint, der wird ahnen, wie unklar mir selber mein eigener Zustand scheint.

Nun warten weitere Schritte zum Neuanfang. Der Innere beschreitet gute Wege.
Wer sich am Ende des Posts die Uhrzeit anschaut, zu der er verfasst wurde, ahnt vielleicht, welcher äußerliche Faktor möglicherweise als erstes dran wäre. ;-)

Aber auch in Sachen der Verbesserung äußerer Faktoren bin ich bester Dinge.

So ist wohl nun dran zu beschreiben, was bei mir in den letzten Tagen passiert ist:
Da mein letzter Post nun bereits fast zwei Tage zurück liegt, gibt es da einiges zu berichten, dass ich in Kürze versuche zusammen zu fassen, um Euch Leser nicht zu sehr zu langweilen:

MONTAG:

Teil 1: Eheberatung die Letzte... Meine Eheberaterin, bei der ich in Einzelberatung war, hat mich für "ausberaten" erklärt...der weitere Weg sollte auch ohne sie gehen: "Sie haben viel geschafft bisher. Lassen Sie sich nicht iritieren durch Stimmungsschwankungen, die sind normal und völlig in Ordnung."

Teil 2: Fahrt nach Wuppertal...endlich zurückgemeldet und damit offiziell im X-ten Semester.

Teil 3: Hausputz und Großeinkauf...beides dringend nötig, längst überfällig und was den Einkauf betrifft, auch ersehnt.

Teil 4a: Kino bei mir zu Hause...Auf der kleinen Leinwand im kahlen Wohnzimmer: Adams Äpfel<3 und Madagascar 2
Teil 4b: Endloses Quatschen in der Küche <333
Auf besondern Wunsch erfolgt für die Teile 4a und b, hiermit eine Bewertung auf einer Skala von 1 bis 10: 8 (Punktabzug gab es nur für Müdigkeit und Mangels Alk) ;-)

DIENSTAG:
Teil 1: Schlaaaafen...die erste Schlafphase seit Wochen, die eine Gesamtdauer von 8 Stunde erreicht hat.

Teil 2: Fahrt nach Venlo...einfach nur geniales Wetter, Einkaufrausch bei den beiden Brüdern und wieder mal eine Erkenntnis, wenn ich mit Meike und Richard unterwegs bin:
Blau und lila sind Farben der Saison ... wie ätzend.
Auch hier ist eine Bewertung fällig: 9,5 (Nur Alk kaufen, reicht eben nicht !)

Teil 3: Gemeinsames Essen mit Christin und Kathrin bei Melli P. aus R. an der E. bei N. am R. (tja Melli, du wolltest es ja nicht anders !!!!) :-D
Bewertung spare ich mir, die kommt schon noch, wenn wir ins perfekte Dinner starten, dass natürlich am Ende so oder so bei mir steigen wird. *lach ---- ERNSTHAFT: Es war ein super schöner, sehr schmackhafter Abend...immer wieder.

Teil 4: Chatten...ja auch das fand noch mal statt und es war, so krank das auch manchmal klingt, ein wenig wie nach Hause kommen...MAMAAAAA !!!


Abnehmfaktor der letzten Tage: Null komma gar nix...shit!!!


Aufgabenliste für die nächsten Tage:
> Schlafrythmus normalisieren
> Stundenplan fürs nächste Semster erstellen
> Garten sommerfit machen
> Literaturrecherche in der KiHo-Bib
> SPORT und weniger essen :-(
> Bilder posten.
> 1.000.000 Friends-DVDs schauen (Dankeeee Melli)

Ab ins Bett jetzt...Ciao

Montag, 30. März 2009

Engel

Hallo und einen schönen Tag wünsche ich Euch,

da zwischen den letzten beiden Posts mehr als 24 Stunden liegen, bin ich wohl nun auch in der Pflicht mich noch mal zu melden.
Diesmal ein schöner Text von Eugen Eckert, vielleicht versüßt er Euch ja ebenso den Tag wie mir:

Bleib, Engel, bleibe, geh mit durch die Zeit.
Sei auf meinen Wegen Schutz, gib mir Geleit.
Halt mich, wenn ich falle, bring ins Dunkel Licht.
Wenn mich Ängste lähmen, sag:
Fürchte Dich nicht!

Bleib, Engel, bleibe, lass mich nicht allein und wenn du mal mich brauchst, will ich Engel sein.

Bis später

Kaum Worte

Sooo wieder viel zu spät und doch zu früh...ach wasn das fürn blöder Satz...egal!!
Um gleich mal meinen Tagesablauf seit Samsatg Mittag rauszuhauen: Schlafen...Feiern...Chatten...Arbeiten...Schlafen...Chatten...Essen...Chatten.
Was für ein Leben :-D

Wie unschwer zu erkennen ist...Bildchen gibt es immer noch keine.
Es fallen mir kaum gute Worte der Entschuldigung dafür ein, daher spare ich sie mir einfach gleich.

Dennoch schöne Stunden irgendwie. Meine Gemütsschwankungen besorgen mich manchmal, werde mir bei der Beratungssitzung heute mal wieder sagen lassen: ALLES GANZ NORMAL!!!

Abwechslung waretet ab heute wieder. Freude...echt mal richtig Tagesprogramm...!!!

Naja und wenn, dann kommt es ja immer alles auf einmal, daher wird der morgige Tag wohl schon fast etwas stressig...so what!!!

Was bleibt mir noch zu sagen??? Ach jaaa...ich habe heute 2 Brötchen mit Margarine und Erdbeermarmelade und Nudeln mit selbstkreierter Tomatensoße gegessen....Kcals sind nicht erwähnenswert, außerdem rechnet die Jaclyn schon für mich aus. :-D

Bis dann mal...

Samstag, 28. März 2009

5 Stunden sollten reichen...

Nach 5 Stunden Schlaf, bin ich nun also wieder auf den Beinen. Mein liebes Autolein steht wieder vor meiner Haustür und ich bin ziemlich neben der Spur. Aber der Blick zurück auf die letzten Stunden, ist mir den kleinen hämmernden Kopfschmerz Wert. Paracetamol liegt schon bereit.
So ein Ärger, der blöde Geldautomat mag mir heute kein Geld mehr geben, weil die doofe Handyrechnung zum Monatsende noch abgebucht wurde...ich sollte mir wieder einen Dispo zulegen. Wenigstens kamen da heute in den frühsten Morgenstunden noch Scheine raus, sonst wäre ich nicht nach Haus gekommen. :-/
Auch sonst verspricht der Tag als ein freudiger in meine Bloggeschichte einzugehen. Manchmal scheinen sich Schmerzen schneller wieder aufzulösen, als man es ahnt. Freundschaft ist ein hohes Gut, dass ich überalle Maßen zu schätzen gelernt habe. Nun freue ich mich erst Mal, dass eine solche sich wieder in gute Bahnen begeben hat.... DANKE!!!

Um den gestrigen Tag nicht nur auf die Abendstunden zu beschränken...es war wieder mal weitestgehend ein Schlaftag und die Neugierigen werde ich entgegen meiner Versprechen nicht befriedigen können. *fg

Naja, weil ich per AOL nun zum Abnehmen GEZWUNGEN wurde und ich mich solchen Zwängen bekanntlich all zu gerne unterwerfe, bin ich nun wohl akut auf Süßwarenentzug und der heutige Tag wird nur noch dazu genutzt sämtliche Bestände zu killen. ICH KRISCH DISCH NOCH JACLYN !!! :-D

Heute abend geht es gleich wieder weiter mit dem Gelage...das wird übel mit dem Frühdienst morgen. Ich weiß auch noch nicht, wie ich das machen soll.
Saufen kann aber soooo heilsam sein...naja gut, ich bin ab von meiner Antialkhaltung, dass finde ich selber ziemlich scheiße. *lüg wie gedruckt

Auf vielfachen Wunsch, nehme ich mir hiermit vor, morgen einige Bildchen auf diesem traumhaften Blog zu posten. Mal sehen, ob ich morgen in der Lage bin solche Versprechen einzuhalten :-)

Es bleibt mir nur noch eins zu sagen: ALTER FALTER !!!

Bis dann...tschüssikovski

Alter Falter !!!

Auch diesmal kann ich als Begrüßung nur einen guten Morgen wünschen, obwohl ich selbst in der letzten Nacht und bis jetzt kein Auge zu gemacht habe. Es war der geilste Abend des Jahrhunderts...fun, fun, fun.
Da es, im wahrsten Sinne des Wortes, zu früh ist um ein vollständiges Resume zu ziehen, nur 3 Erkenntnisse:
1.) Meike hat genial-lustige Freunde.
2.) Richard kommt auch morgens um 5 noch mit dem Fahrrad zurecht.
3.) Morgens um 6:30 Uhr ist es taghell. *gg

In 5 Stunden klingelt der Wecker und mein Auto steht ganz alleine in einem scheiß-teuren Parkhaus mitten in der City (Wer hätte auch schon ahnen können, dass ich in den letzten Stunden derart daneben sein werde???).
Die Welt strahlt mich an...ich bin mit mir selbst im hohen Maße zufrieden.

Spruch des Tages: ALTER FALTER !!!

Bis später mal...

Freitag, 27. März 2009

Frühlingsmorgen

Guten Morgen liebe Welt,

ich will hier nur eines kurz anmerken. Durchgemachte Nächte haben den unglaublich reizvollen Nebeneffekt, dass man morgens die ersten Vögel zwitschern hört und sich aus der unglaublichen Stille und Dunkelheit nach und nach Leben entwickelt. Das zu erleben ist irgendwie ein stückweit wie geboren werden.
So früh morgens habe ich übrigens selten ein sooo langes Telefonat geführt !!! :-)

Einen schönen Tag Euch, meiner kann fast nur besser werden als der Letzte.

Gefühlschaos

Ein verschlafener Tag ging vor nicht ganz 2 1/2 Stunden zu Ende.
Die Aufregung über die Ereignisse, die im vorherigen Post beschrieben sind, verfolg schneller als ich dachte. Denn neue Sorgen kamen mit der einbrechenden Nacht auf mich zu.
Ich hasse es, Leute die ich liebgewonnen habe zu verlieren. Ich hasse es, darüber zu heulen. Ich hasse es am allermeisten, wenn ich erneut keine Chance bekomme mich zu erklären. Es ist der für mich schlimmste Zustand. Ohnmacht ist ein Gefühl, das abgeschafft gehört.
Warum kann ich nicht gemocht werden? Warum fragt mich keiner, wie es mir geht, wenn andere mich einfach sitzen lassen?
Ich fühle mich beschissen; schudig ohne Schuld tragen zu können; verzweifelt, weil ich wieder Mal kein Verständnis erleben darf.
Vorwürfe liegen mir ferne, die mache ich mir schon alle selbst.
Gute Vorsätze bleiben auf der Strecke, aber im Blick.
Habe mich wieder einmal sinnlos vollgefressen. So sollte ich wenigstens den Firmen Haribo, Nestlé Bahlsen und Ludwig-Schokolade danken. Morgen weigert sich die Waage sicher wieder mich zu wiegen und eine zufriedenstellende Zahl anzuzeigen...übrigens, auch dass hasse ich.
Nur noch ein kleiner Schritt und ich beginne mich selbst zu hassen...Gott, der Herr bewahre und beschütze mich davor (und das im wahrsten Sinne des hier niedergeschriebenen Wortes).

Wenigstens ist morgen ein Tag auf den ich mich äußerst freue. Alle Eingeweihten und jetzt Neugierigen, werden sicher morgen mehr von mir erfahren...

Tagesernährung: (außer dem scheißviel Süßkram, deren genaue Menge ich für mich behalte) 2 Toast mit Marmelade, 1 Brötchen auch mit Marmelade, 1 Joghurt Erdbeer Marke Aldi Süd, 1 TK-Pizza Turkey-Style (ich bin Fan geworden heute...sehr lecker).

Was könnte Euch noch weniger interessieren als das ??? Naja, ich mache nun mal ENDE...

Bis später bychen

Donnerstag, 26. März 2009

Menschenwürde, was ist das ??

Bevor ich nach schlafloser Nacht und einem Frühdienst mein Bett aufsuchen werde und relativ sicher in einen baldigen Tiefschlaf falle, noch eine wahre, wenn auch traurige Geschichte.

Heute morgen, sollte ich mit einer Bewohnerin des Wohnheims in dem ich arbeite (ein Haus für Menschen mit geistigen Behinderungen) zu einem nicht näher benannten Facharzt gehen um eine Kontrolle durchführen zu lassen. Was soll ich sagen ??? Ich habe sogleich einen potentiellen Preisträger für die größte Verletzung von Menschenwürde im Rhein-Kreis Neuss gefunden.

Wir betreten die Praxis. Schon im Eingangsbereich die übliche keuchende und schniefende Masse Kranker. "Na gut, dass wir einen Termin haben." denke ich noch.
Bei der Anmeldung steht die Bewohnerin, die ich begleite hinter mir, da sie solche Aufgaben nicht erfüllen kann. "Geburtsdatum!" schnautzt mich die Sprechstundenhilfe an, ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen. Ich erkläre, dass es sich um einen Termin für eine andere Person handelt und gebe brav das Geburtsdatum preis. Die Antwort folgt promt: "Hinten links im Wartezimmer bitte Platz nehmen!" Ich greife der Bewohnerin unter den Arm, um sie ins Wartezimmer zu führen. In dem Moment ruft es hinter der Anmeldetheke: "Ach sooo ist das! Ne, ne, dann kommen sie gleich mal mit!" Wir werden in ein Behandlungszimmer begleitet. Die Tür schließt sich von außen und wir sollen warten. Dumm, dass ich zunächst immer nur ans Gute im Menschen glaube und vermute, dass man der Bewohnerin (die deutlich erkennbar eine Behinderung aufweist, was durch ständige unkontrollierte Zuckungen nur unterstützt wird) eine lange Wartezeit ersparen will. Aber weit gefehlt. Eine Stunde verbringen wir zu zweit in diesem Raum und ich kann kaum noch die Müdigkeit ertragen. Dann, nach unerträglicher Wartezeit öffnet sich die Tür. Eine freundlich lächelnde Ärztin betritt den Raum und reicht mir die Hand. Der Bewohnerin schenkt sie vorerst keine Beachtung, dafür lässt sie sich dann von mir den Anlass für den Besuch erklären. Kaum ist mein Monolog beendet, wendet sie sich zu der Bewohnerin und sagt: "Na dann wollen wir mal. DU musst keine Angst haben. Ich mache das hier alles ganz vorsichtig." Vielleicht sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass sich das Geburtsjahr der Bewohnerin in den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts befindet... !
Nach kurzer Untersuchung wendet die Ärztin sich erneut an mich und fragt: "Haben SIE das schon länger beobachtet...!" Nach weiteren 60 Sekunden und bestimmt 10 mal DU an die Bewohnerin und 10 mal SIE an mich, sind wir fertig. Ein Wort des Abschieds gebührt diesmal nicht nur mir, sondern auch der Bewohnerin: "Das hast du gaaaanz fein gemacht!" ... DANKE UND AUF NIMMER WIEDERSEHEN!

Nur ein kurzer Kommentar meinerseits:
Wenn eine Frau deutlich erkennbar in den besten mittleren Jahren und deutlich erkennbar behindert, schon so peinlich ist für das erhabene Praxispersonal, dass diese Frau mal gleich in ein gesondertes "Wartezimmer" abgeschoben wird, ja und wenn dann mir, als nicht mal 30jährigem Begleiter das SIE zusteht, während der mehr als 10 Jahre älteren Patientin nur das DU gebührt, wenn nach all dem Scheiß, dann die Patientin wenigstens noch alles gaaaanz fein gemacht hat, finde ich, da hätte ihr auch ein Lutscher zugestanden, ihr Arschgeigen.

Mittwoch, 25. März 2009

Kurze Phase der Zufriedenheit ??

So schnell kann es gehen. Heute abend sieht die Welt schon fast wieder ganz anders aus: Ich mag spontane Einladungen zum Abendessen gerne. Wenn es dann noch schmeckt...was soll ich sagen. Welt ist kurzfristig OK...Müdigkeit hält sich leider in Grenzen...morgen ist Frühdienst dran :-/

Jucheee...

...die Heulerei ist zurück.
Nach Tagen der Zufriedenheit, des Glücks und der völligen Harmonie mit mir und der Welt, heule ich seit heute morgen wieder den halben Tag. Es kündigte sich ja bereits an, mein Bett wird zur No-Go-Area, in der ich seit Tagen nur noch wenig Schlaf finde.
Scheiß Liebe, warum muss die auch so weh tun.
Diesmal helfen mir nicht einmal mehr meine inneren Hasstiraden gegen Sie. Deshalb erspare ich mir selbst, sie hier zu verschriftlichen.
Naja zumindest habe ich für wenige Tage erleben dürfen, dass es doch auch mal ein bergauf geben kann.
Dennoch nervt mich heute nahezu ALLES und fast JEDER.
Aber die beschissen-freundliche Tante am Postschalter ist ja auch echt zum kotzen...
Und Muttern macht es mir mit ihren gut gemeinten "Na-Wie-Geht´s"-Anrufen und Besuchen auch nicht leichter.
Ach ja Sabines Geburtstag habe ich auch fast vergessen, was nicht minder an meinem Gemüt nagt, da ich solche Schwächen meinte in den Griff bekommen zu haben.
Und in all dem Frust, all den Tränen, wieder einmal eine Mail von lieben Menschen, genau zu richtigen Zeit, am richtigen Ort (Nat, kannst du hellsehen ???)
Gott schickt doch seine Engel...dennoch rührt auch das mich zu Tränen und ich weiß schon gar nicht mehr, was hier eigentlich noch gut ist, für mich. "Sich mal ausheulen tut soooo gut." sag ich selber. Abgefuckter Spruch...spar dir den in Zukunft (Selbstnotiz).
Mein Tag besteht aus, Schlafen (nur kurz und unregelmäßig), Essen (viel zu viel und ungesund), Arbeiten (Danke auch noch mal an die beiden Kollegen, die sich erneut für Wochen haben krank schreiben lassen.) und natürlich Chatten bei AOL...wieeee arm.
Der Witz ist aber, eigentlich hat mir mein Leben, genau wie benannt, bis gestern noch unfassbar gut getan. Heute morgen, war dann damit Sense.
Am besten fahre ich die übliche Schiene: Yvonne anrufen, um sich den Hass bestätigen zu lassen; mit Nat schöne Aktivities planen und durchführen; Sara zum Essen einladen und wieder nur rumblödeln (das hat sooo gut getan! Blöde, dass du kränkelst.); Anna, Kathrin, Christin und Hendrik phonen und mal gediegen ne Runde Saufe gehen (wann haben wir das eigentlich mal gemacht ?); mit Jörg sprechen und sich die volle Ladung wohltuender Seelsorge reinziehen...!

Ertappe mich gerade selber. Die Aufzählung von Personen (warum eigentlich fast nur Mädels??) ist doch fast genauso erbärmlich wie mein Tagesablauf...DOCH Andreas, Du bist alleine, auch wenn Du es Dir nicht letztendlich eingestehen magst.

Ach sooo, ja und das beschissene April-Wetter geht mir auch voll auf den Geist...GUCK MA AUFN KALENDER PETRUS...Mensch, Mensch.

Das war´s von mir für den Moment. Sieht morgen die Welt schon anders aus ??? Mir fällt ein Liedtext von Heinz Martin Lonquich ein: "Hoffen wider alle Hoffnung, glauben, dass es dennoch weitergeht. Lieben, wo es beinah nicht mehr möglich, damit die Welt auch morgen noch besteht."

Bis dann

Fast fertig

Ohhh Mann, es ist schon echt früh, aber mein Werk ist vollbracht. Eigentlich wollte ich direkt noch mal den Blog hier schön machen, aber das werde ich wohl verschieben müssen, denn obwohl die Besinnung nun zu Papier gebracht wurde, bin ich dennoch nicht ganz fertig. Um die Andacht komplett zu machen sollte ich schon noch Lieder auswählen und einen Psalm finden.

Wer das erste Brainstorming zur Entstehung der Besinnung verfolgen will, sollte zunächst den vorherigen Post lesen.


Hier also mein Werk. Mal sehen wie es heute nachmittag gefällt:

Liebe Gemeinde, im Lehrtext zur heutigen Losung lesen wir einen Vers aus dem Johannes-Evangelium „Christus spricht: Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.“ Johannes 12,26
Unverkennbar, es geht um das Dienen, um den Dienst.
Gehen wir den Vers Satz für Satz durch, damit er sich erschließen lässt.
„Wer mir dienen will, der folge mir nach.“ Entscheidend scheint der Wille zum Dienst. Wir können Christus so, und nur so, nachfolgen, indem wir an ihm Dienst tun. Es bleibt also ein Merkposten, eine Frage: Was ist der Dienst an Christus?

Gehen wir aber zunächst weiter im Vers.
„und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein.“
Diese Aussage ist bei näherer Betrachtung sehr logisch, beinahe wie eine Konsequenz. Der Diener folgt seinem Herrn ständig. Dort wo der Dienstherr ist, ist auch sein Diener. So geht es uns auch mit Christus. Wenn wir in seinem Dienst stehen, dann sind wir auch stets bei ihm. Dann sind wir Christen.

„Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.“
Am Ende des Verses, bekommen wir eine Zusage. Wie eine Art Lohn, steht am Ende die Ehre Gottes für uns.

Halten wir fest: Jesus erwartet von uns, dass wir dienen, das hat zur Folge, dass wir in seiner Nachfolge bleiben werden und mündet im verdienten Lohn, der Ehre Gottes.

Es ist nur eins geblieben. Die Frage danach, was diesen Dienst ausmacht. Wie können wir Christus dienen?
Eine Frage die sich hier beispielhaft vielleicht so beantworten lässt:
Im griechischen Originaltext, steht für das Wort dienen, diakone. Das Wort erinnert in seinem Klang nicht zufällig an die uns allen wohl bekannte Diakonie.
Die Diakonie ist Dienst. Sie ist die Antwort der Institution Kirche auf jene Frage: Wie kann ich Gott, wie kann ich Christus dienen?
Die Antwort ist relativ eindeutig. Wir können Gott und Christus dienen, indem wir den Dienst am Menschen tun. In der Not die Hand reichen, bei Fragen Rat geben und ein Menschwürdiges Leben sicherstellen.
Dabei war diese Diakonie in den Anfängen des Christentums natürlich keine gemeinnützige GmbH. Sie war der Dienst untereinander.
Es wird in der Apostelgeschichte berichtet, wie die ersten Gemeindemitglieder einander dienten. Ganz lebenspraktisch zum Beispiel, indem sie alles Geld teilten, das sie hatten.
Dieser Schritt würde uns heute sicher zu weit gehen. Er ist vielleicht auch nicht einmal nötig.

Andere Dienste unter uns würde reichen. Wissen wir immer wirklich wie es unserer Nachbarin geht? Haben wir mal gefragt? Haben wir ihr unseren Dienst angeboten, all jenen, die Hilfe brauchten, obwohl sie nicht danach gefragt haben?

Liebe Gemeinde, dieser Dienst muss nicht immer groß daher kommen. Vielleicht sind es eben gerade die kleinen Dinge die wir tun können,
· einem Menschen einfach mal zuhören
· einer alleinerziehenden Mutter anbieten mal für eine Stunde das Kind zu hüten
· einem gehbehinderten Bekannten ein Paar Dinge aus dem Supermarkt mitbringen, weil man gerade so oder so da ist.

Dienst an Christus kann einfacher sein, als wir ahnen und wenn wir ihn leisten, dann stehen wir in seiner Nachfolge und wir werden als Lohn Gottes Ehre bekommen.
Amen.

So enstehen Besinnungen...siehste mal

Es es viel zu früh am Morgen. Ich kann nicht schlafen.
Kein guter Start für einen Blog, aber dennoch einer.
Und jetzt auch das noch...morgen,quatsch heute, ist ne Andacht dran und ich habe noch nix auf dem Papier...so ein Mist.
Blöder Text noch dazu: „Christus spricht: Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.“ Johannes 12,26
Dienst, na klasse...das war ja schon immer mein Thema.
Krampfhaft Gedanken sammeln bringt so oder so nix. << Erfahrungswert !!!
Ich denke über Sachen nach, die nix mit der gestellten Aufgabe zu tun haben. Wie soll das enden ??? Am besten bin ich einfach krank. Bin ich aber nicht und ich weiß nicht so genau, ob sich so schnell ne Erkrankung herzaubern lässt...wohl kaum.

Also zurück zum Thema. Dienen...........

Erst mal fällt mir sofort auf, dass nicht wer Chriutus nachfolgen will, dienen soll, sondern, dass wer dient, ihm nachfolgt. ........ Ein Blick in das novum testamentum graece entlarvt auch diese Spitzfindigkeit wieder einmal als schlichtes Übersetzungsproblem...herzlichen Dank HERR DR. LUTHER !!!!
Gut geh ich eben ganz pragmatisch an die Sache ran: Jesus erwartet Dienst von mir. Ich folge ihm dadurch nach. ... Dass der Diener immer da ist, wo sein Herrchen rum läuft, ist ja jetzt mal nix aufregendes. Der letzte Satz ist der einzig schöne. Ich liebe Zusagen die mir Gottes Ehre, Liebe, Zuwendung, Schutz oder Heil anbieten.
Jetzt ist doch alles ganz einfach. Ich muss nur einen Zusammenhang zwischen Dienst und Ehrzusage hinbekommen. :-/

Klasse.

Was ist den Dienst an Christus ?? Naja klar, würde Peter jetzt sagen: "Komm mir nicht wieder mit Deinem humanistischen Scheiß!" OHHHH DOCH, lieber Kollege. :-)
Dorothee Sölle sagt (KLAPPE PETER, geh aus meinem Kopf *lach): Gottesdienst ist der Dienst am Menschen nicht an Gott.
Übrigens Bernd: Jesus ist Gott...nämlich als Christus, als Sohn. Nicht Halbwesen, aus Fleisch = Mensch, Geist = Gott. Sondern ganz Gott... Ich schweife schon wieder ab... Bernd ist schuld :-D
Also Christus = Gott dienen heißt, den Menschen dienen. Yupiiieeee, das gefällt mir aufs äußerste.
Stichworte zum weiteren Verfassen:
* Die Ankündigung der Verherrlichung Joh 12, 20 - 36
* Das Doppelgebot der Liebe- Mk 12,29ff
* Goldene Regel - Mt 7,12 / Lk 6,31 (wobei, Lukas ist doof. Der hat mich schon in der Klausur zur ZP geärgert)
* Dorothee (Du bist die BESTE...und Gott lebt doch !!)

wie Hannibal Lecter zu sagen pflegt: TATA !! :-)

Melde mich später mit dem Ergebnis. Finde mich jetzt aber schon gar nicht mehr so dumm, wie noch vor ca. 30 Minuten.

TSCHÜÜÜÜSS